Evangelischer Kirchenkreis Magdeburg

Termine

Reformationsgedenken

26. Juni - 19.00 Uhr - Johanniskirche

Alljährlich gedenkt der Evangelische Kirchenkreis Magdeburg am 26. Juni des Tages, an dem Martin Luther 1524 durch eine eindringliche Predigt in der Johanniskirche den Anstoß zur Reformation in Magdeburg gab. Magdeburg war damit die erste deutsche Großstadt, die sich zur Reformation bekannte. In diesem Jahr wird das Gedenken mit der Erinnerung an die Friedliche Revolution vor 30 Jahren verbunden.

Aus diesen beiden Anlässen wird es am Mittwoch, dem 26. Juni 2019 um 19:00 Uhrin der Johanniskirche ein Podiumsgespräch mit Giselher Quast, Barbara Rinke und Dr. Dr. h. c. Jürgen Schmude geben. Pfarrer i. R. Giselher Quast hat die Zeit des Auf- und Umbruchs vor 30 Jahren als Prediger am Magdeburger Dom erlebt. Bundesminister a. D. Jürgen Schmude war damals Präses der Synode der EKD. In diesem Amt folgte ihm Barbara Rinke, die nach der politischen Wende viele Jahre Oberbürgermeisterin der Stadt Nordhausen war. Sie alle haben die Veränderungen, die sich für Deutschland und für die Evangelische Kirche in unserem Land ergaben, aus verschiedenen Ämtern und Blickrichtungen heraus begleitet.

Miteinander werden sie zu dem Thema "Reformation und Revolution - Die Rolle der Evangelischen Kirche 1989, heute und in 30 Jahren" im Gespräch sein. Es wird also nicht nur auf das geblickt, was in jenem aufregenden Herbst und in den Nachwendejahren geschah. Ebenso soll es auch um die Aufgaben und Herausforderungen gehen, vor denen wir  als evangelische Christen in Zukunft stehen werden.

Ein Flötenduo des Konservatoriums Georg Philipp Telemann wird dem Abend einen festlichen musikalischen Rahmen verleihen.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.